Der Geschäftsmann Albert Ballin stellte 1891 fest, dass die großen Passagierschiffe in den Wintermonaten im Hafen lagen und der Reederei Hapag nur Verluste brachten. Ein fahrplanmäßiger Einsatz im Nordatlantik lohnte nicht. Er kam auf die Idee, Vergnügungsreisen auf Schiffen in wärmere Gebiete anzubieten. Als erstes Schiff für diesen Zweck wurde von ihm die Augusta Victoria eingesetzt. 241 Passagiere unternahmen aus reinem Vergnügen eine zweimonatige Seefahrt voller Luxus in den Orient.


 Wer hätte das gedacht.? Die Kreuzfahrtindustrie etabliert sich als eine trendige und neue Urlaubsform. Kreuzfahrt steht für individuelle Freiheit, Sport, das Kennenlernen von neuen Menschen und neuen Destinationen. Kreuzfahrt steht für Lifestyle- ist ein eigener Lifestyle. Der jetzige Andrang auf Kreuzfahrten ist nur der Anfang... immer mehr Leute beabsichtigen in naher Zukunft den Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff zu verbringen. Kreuzfahrten boomen bei Jung und Alt. Bis 2014 sollen jährlich 20 Millionen Passagiere befördert werden.


Kreuzfahrtschiffe sind schwimmende Resorts mit allem Komfort; sie bieten Ihnen eine sichere Umgebung und bringen Sie innerhalb weniger Tage an viele Urlaubsziele. Kreuzfahrtschiffe bieten einfach alles was zu einem traumhaften Urlaub gehört. Angefangen bei vorzüglichem Essen, über aufregende Landausflüge, bis hin zu den Sportmöglichkeiten an Land wie auch auf See. Gehen Sie auf Entdeckungstour und erleben Sie die ganze Welt aus einer neuen Perspektive. Als Passagier geniesst man den Komfort eines Erstklass-Hotels und die Infrastruktur einer Kleinstadt. Für "Sun, fun and nothing to do" wird viel Aufwand betrieben, so dass keine Langeweile aufkommt.

Auf eine Kreuzfahrt muss zusammen mit dem Reisepass und einer Kreditkarte unbedingt ein Buch mit. Ausserdem unverzichtbar: ein "freier Kopf", denn nur so können die vielen neuen Eindrücke Platz finden und verarbeitet werden. Offenheit, um neuen Ereignissen und Begegnungen mit Menschen aufgeschlossen gegenüber zu treten, darf auf einer Reise nie fehlen. Es läuft nicht immer alles glatt, aber mit Freude und positivem Denken lassen sich alle Eventualitäten bestens meistern. Also rein in den Koffer! Und damit die schönsten Reisen auch in bester Erinnerung bleiben, gehört eine Kamera zur Standardausrüstung. Als Hobbyfotograf sollte man auch nicht vergessen, genügend Filme/Speicherkarten mitzunehmen. Denn die sind ausserhalb der Schweiz recht teuer. Last but not least: Die gute Laune sollte man nie zu Hause lassen.

Kreuzfahrturlaub verlängern: Kombinieren Sie den Kreuzfahrturlaub in Eigenregie oder buchen Sie eine Pauschalreise vor und nach der Kreuzfahrt. Bei einigen Reedereien kann die Kreuzfahrt auch für einen Badeurlaub unterbrochen werden. Erkundigen Sie sich am besten direkt bei der Reederei oder in ihrem Reisebüro.



Garderobe: Kleiderordnung und Dresscode sind von Schiff zu Schiff unterschiedlich und werden nicht mehr so streng befolgt. Es ist nicht mehr so, dass die Abendgarderobe nach Smoking oder Ballrobe ruft. Manche Kreuzfahrer sind sogar "overdressed". Beim Captain's Dinner ist auf manchen Schiffen festliche Kleidung erwünscht. Ein Sakko zum normalen Dinner kann auch nicht schaden. Tagsüber ist Freizeitkleidung angesagt, leger und sportlich. Der internationale Dresscode für die richtige Kleidung: Casual bedeutet *ungezwungen*, also normale Freizeit-Kleidung (keine Badesachen!). Informal heisst Kleid oder Hosenanzug für die Dame,Jacket oder Blaser für den Herrn. Formal meint festlich : Cocktail- oder Abendkleid für Sie, Smoking oder Anzug mit Krawatte für Ihn.

Rettungsübung: Sicherheit auf See ist die wichtigste Überlegung aller Mitglieder der Schiffsbesatzung. Um die Passagiere mit den allgemeinen Sicherheitsbestimmungen vertraut zu machen, wird während der Kreuzfahrt ein Rettungsbootdrill abgehalten. Jeder Passagier ist verpflichtet, an dieser Seerettungsübung teilzunehmen. Nach internationalem Seegesetz muss diese Übung innerhalb von 24 Stunden nach Einschiffung stattfinden. Bei einigen Schiffen steht der Drill vor dem Auslaufen auf dem Programm, damit die Passagiere an der Sail-Away-Party teilnehmen können.

Ausschiffung: Während des letzten Teils der Kreuzfahrt informiert die Bord-Hostess oder ReiseleiterIn die Passagiere über Zoll, Einwanderung und Ausschiffung. Wenigstens ein Mitglied jeder Familie sollte dabei anwesend sein. Passagiere dürfen nicht an Land gehen, bevor nicht das ganze Gepäck abgeladen ist, alle Formalitäten erledigt und die Zoll- und /oder Einwanderungsinspektionen an Bord durchgeführt worden sind. In den meisten Häfen findet dies zwei bis drei Stunden nach Ankunft statt. Sobald Sie vom Schiff sind, müssen Sie Ihr Gepäck am Pier identifizieren, bevor Sie erneut durch den Zoll gehen.



Landausflüge: Bei der Schiffsbuchung nicht zu viele Landausflüge mitbuchen. Da sie nicht gerade preiswert sind, ist es besser, die Landausflüge kurz vor dem Start auf dem Schiff zu buchen. Etwas günstiger wird es für Sie, wenn Sie die Ausflüge in Eigenregie unternehmen. An jedem Hafen warten genügend Taxis um mit Ihnen auf Entdeckungstour zu gehen. Oder bleiben Sie an Bord und geniessen Sie den Platz und die Ruhe auf dem Schiff. Für manche Menschen mag die Grundidee einer Kreuzfahrt ganz einfach darin bestehen, alles hinter sich zu lassen. Wie viele Häfen das Schiff auch ansteuert, einige verlassen wirklich nie das Schiff, sondern geniessen lieber das Leben an Bord in seiner ganzen Vielfalt. Für diese Menschen ist das Schiff selbst das Urlaubsziel.

Rauchen an Bord: Die meisten Schiffe verfügen über Raucher- und Nichtraucherzonen. Pfeifen und Zigarren sind nur auf Deck gestattet und in geschlossenen Räumen untersagt. Immer mehr findet man aber an Bord eines Schiffes sogenannte "Zigarr-Rooms" wo man in Ruhe und in einer angenehmen Umgebung eine Pfeife oder Zigarre rauchen kann. Im Speisesaal ist das Rauchen grundsätzlich verboten.

Ärztliche Versorgung: Alle Schiffe, die über 50 Passagiere befördern, müssen aufgrund der internationalen Seefahrtskonvention einen voll zugelassenen Allgemeinarzt an Bord haben. Gewöhnlich gibt es auch ein vernünftig ausgestattetes Krankenhaus im Miniformat, obwohl der ärztliche Standard von Reederei zu Reederei unterschiedlich ist. Die Ärzte sind als Auftragnehmer eingestellt und verlangen für ihre Dienste ein Honorar. *Medikamente: Vergewissern Sie sich, dass Sie die Medikamente mitnehmen, die Sie brauchen. In vielen Ländern ist es schwierig, bestimmte Medikamente zu finden. Denken Sie daran, ein Rezept für die Medikamente mitzunehmen, besonders wenn Sie ins Ausland fliegen, um sich ihrer Kreuzfahrt anzuschliessen, da der Zoll ohne entsprechende Unterlagen möglicherweise Schwierigkeiten bereitet.

Trinkgeld: Manche finden die Trinkgeldfrage peinlich. Als "Tipping"-Empfehlung von den Reedereien gilt: 8 bis 10 Dollar oder Euro pro Person und Tag. Auf einigen Schiffen sind die Trinkgelder bereits im Preis der Kreuzfahrt enthalten. Bei einer Kreuzfahrt von bis zu zwei Wochen verteilt man die Trinkgelder gewöhnlich am letzten Abend. Bei längeren Kreuzfahrten ist es üblich, die  Hälfte des Trinkgelds nach der ersten Hälfte der Reise zu geben und den Rest am letzten Abend. Umschläge für das Trinkgeld werden Sie am letzten Abend in der Kabine vorfinden.



Verpflegung: Manche Kreuzfahrtschiffe haben Abends im grossen Restaurant zwei Sitzungen. Die erste um 18.30 Uhr, die zweite um 20.30 Uhr. Bereits bei der Buchung kann der Wunsch nach der 1. oder 2. Sitzung erfolgen. Dem Wunsch vieler Kreuzfahrer folgend, wird immer mehr ein "open sitting" angeboten, das heisst, Sie speisen, wann Sie möchten. Näheres erfahren sie unter Freestyle Cruising.

Bezahlung: Heutzutage geht man bargeldlos auf Kreuzfahrt und begleicht die Rechnung mit einer einmaligen Zahlung. Sie erhalten beim "Einschiffen" eine Bordkarte, die während der Kreuzfahrt als Zahlungsmittel gilt und als Schlüssel zur Kabine. Die Bordwährung ist in der Regel der Euro oder der Dollar. Reiseschecks oder Kreditkarten sind das übliche Zahlungsmittel. Man kann aber auch am Ende der Kreuzfahrt alles bar bezahlen. Am letzten Abend erhalten Sie einen detaillierten Auszug in Ihre Kabine. Vermeiden Sie Schlangestehen durch die Benutzung einer Kreditkarte für den schnellen Check-out. Für die letzten Stunden an Bord braucht man Bargeld, denn ab Mitternacht kann man nicht mehr mit der Kreditkarte bezahlen.

Seekrankheit: Auf modernen Schiffen ist die Gefahr, seekrank zu werden, nicht sehr gross. Alle modernen Kreuzfahrtschiffe sind mit starken Stabilisatoren ausgestattet, die das Rollen des Schiffes, fast gänzlich minimieren. Bei starkem Seegang erfahren Sie wirklich ob Sie seekrank werden oder nicht. Konzentrieren Sie sich auf einen festen Punkt: z.B. den Horizont. Oder gehen Sie an Deck und laufen hin- und her. Die Knie, unsere Stabilisatoren, kriegen allmählich ein Gefühl für Balance und Gegenwirkung. Mit anderen Worten, Sie werden standfest. Wer trotzdem empfindlich ist, sollte viel trinken und mit Reisepflaster, Kaugummi und entsprechenden Tabletten Vorsorge treffen.  Kabinen am Bug oder Heck sind etwas gefährlicher für leicht seekrank gefährdete Reisende. In der "Bordapotheke" stehen helfende Mittel bereit.